Dessous für Männer

Muscular young sexy guy lies on the bed without clothes in underwear

Wenn wir an Dessous denken, fallen uns Strapse, Spitzenunterwäsche und Push Ups ein – also Damenunterwäsche. Dabei bedeutet „Dessous“ übersetzt schlichtweg darunter, und selbstverständlich können auch Herren, die Wert auf ein edles „darunter“ legen, Dessous tragen. Doch was sind Männer-Dessous, gibt’s überhaupt sexy Unterwäsche für Männer, wie unterscheiden sich hier die Geschmäcker und was trägt ein Mann beim Tantra-Seminar? Fragen über Fragen…

Eines vorab – wir wollen in diesem Artikel nicht über die Lack und Leder Fraktion sprechen – und ja, da gibt es sehr tolle Dessous auch für ihn – , sondern über Unterwäsche für Männer ohne Fetisch. Wir wollen zudem selbstverständlich davon ausgehen, dass Unterwäsche und jene, die sie tragen, sauber und gepflegt sind. Aber abgesehen davon – was turnt den Partner oder die Partnerin an, wo werden wir so mittelschwach, und was sind absolute no-gos? Wir haben uns umgehört….

Bei Einem waren sich alle unsre Interviewpartner und -partnerinnen einig: labbrig-schlabbrige Wäsche war einmal und muss heute wirklich nicht mehr sein – es gibt Alternativen und auch Feinripp oder Doppelripp (umgangssprachlich wird der Begriff Feinripp fälschlicherweise auch für Doppelripp verwendet: Doppelripp ist aber gröber und dehnbarer) kann sexy aussehen.

Aber was nun sexy Unterwäsche für Männer ist, da gingen die Meinungen auseinander: Da gibt es zunächst jene, die schlichtweg sagen: Sexy Männerunterwäsche gibt es nicht. Vertreter dieser These empfinden beim Anblick von Männern in Unterwäsche, die den Anspruch ’sexy zu sein‘ erhebt im besten Fall stille Erheiterung und brechen im worst case in einen Lachanfall aus – was meist auch dazu führt, dass sich die Libido in Windeseile verabschiedet. Und im schlimmsten Fall nicht mehr wiederkommt, weil sich der – sagen wir mal ‚überraschende‘ Anblick für immer ins Gedächtnis gebrannt hat.

Richtig ist, dass für die meisten Menschen die Aussage, dass Männer auf eine andere Art sexy wirken als Frauen, ihre Berechtigung hat. Die ‚hübsche Verpackung‘ der weiblichen Nacktheit wirkt auf die meisten Männer – aber auch nicht auf alle! – aufreizend; die aufreizende Verpackung ’seines‘ bestens Stücks hingegen lässt die meisten Partner eher kalt. Genauer: Jene, die versuchen sich möglichst sexy zu präsentieren, erzielen oft den eher gegenteiligen Effekt. Sehr wohl positiv aufgenommen wird aber gepflegte Unterwäsche die zum Typ passt.

Großteils auf gutes Feedback stießen vom Schnitt her Shorts. Manche mögen eher den engen Schnitt, manche bevorzugen Boxershorts, wie weit oder eng die beliebte Unterhose des Mannes also sein soll, ist tatsächlich Geschmacksache.

punkto Design plädieren die meisten Frauen für Unaufgeregtheit und wollen der Unterbekleidung keinesfalls eine Absicht ansehen. Tigerprints, Löwenmäuler oder auch Kussmünder auf dem Slip törnen eher ab als an – klassischen Mustern oder Einfärbigkeit wird bei Weitem der Vorzug gegeben.

Am Beliebtesten sind laut Einkaufsstatistiken übrigens nach wie vor Feinripp-Klassiker und bunt gemusterte Sportslips. Dass auch Shorts und Boxershorts eine Option für darunter sind, hat sich mittlerweile schon herumgesprochen, doch was gibt es eigentlich noch? Und wie unterscheiden sich die verschiedenen Herrenunterwäschemodelle eigentlich voneinander?

Herrenunterhosen – welche Modelle gibt es

Rund um Unterwäsche für den Herren herrscht babylonische Sprachverwirrung und gerade was die Unterhosen betrifft, gibt es eine Reihe von synonym verwendeten Begriffen, die schon mal für Unklarheit sorgen können. Zur Klarstellung: ‚Schlüpfer‘, ‚Pant‘; ‚Slip‘ und ‚Unterhose‘ bezeichnen an sich noch kein Modell, sondern sind eher ein Überbegriff für das Darunter, wobei allerdings nicht einmal darüber Einigkeit herrscht. Wir starten dennoch einen Versuch der Klassifizierung:

Slips und Schlüpfer

Als ‚Schlüpfer‘ werden häufig Unterhosen mit körperbetonter Passform und hohem Beinabschluss bezeichnet. Elastisches Material und ein weicher Bund sorgen dafür, dass die Hose trotz enger Passform weder rutscht noch drückt. Die Beinlänge variiert, es gibt Modelle mit und ohne Eingriff und bei den Designs sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Slips sind Schlüpfer mit kurzem Beinabschluss, mittlerer Leibhöhe und eng anliegend. Sie sind meist aus Baumwolle mit Elasthan-Anteil, körperanliegend, und haben oft einen stylishen Webbund mit oder ohne kontrastfarbigen Schriftzug. Slips gib es in verschiedenen Ausführung: von sehr schmal über sportiv bis breit. Besonders unter schmal geschnittenen, eng anliegenden Hosen sind Schlüpfer und Slips sehr beliebt, sitzen sie doch wie eine zweite Haut und zeichnen sich nicht unter der Oberkleidung ab.

Tangas und Stringtangas

Tanga kommt aus dem Portugiesischem und bedeutet „Lendenschurz“. Im Unterwäschekontext bezeichnet der Begriff ‚Tanga‘ einen Slip mit sehr schmalem Bund: Entweder besteht der Bund tatsächlich nur aus einem Band, oder aus einem sehr dünn geschnittenen Bund an dem Stoffdreiecke befestigt sind, die zwar die Genitalien vollständig, den Po aber nur teilweise bedecken.

Der Stringtanga ist noch etwas knapper und hat statt eines Stoffteils für das Gesäß nur ein Band zwischen den Gesäßbacken. Tangas und Stringtangas an Herren sind Geschmackszache – die Lager der Befürworter und Gegner stehen sich ziemlich unversöhnlich gegenüber, aber Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters.

Feinripp-Klassiker

Der dezente Klassiker aus Garn mit Rippstruktur sitzt bequemen – soweit so wahr. Und ja, manche stehen auf das puristische Design mit langem oder kurzem Beinabschluss und wenn der fein- oder Doppelripp gut und qualitativ hochwertig verarbeitet ist und auch noch gut sitzt – warum nicht?

Hipster, Boxer unbd Boxershorts
Hipster oder Boxer nennt man eher enganliegende Unterhosen aus Baumwoll-Stretch-Qualität mit relativ niedriger Leibhöhe. Auch diese Pants haben meist einen elastischen Webbund und bestehen bei guter Qualität aus 95% Baumwolle und 5% Elasthan. Sie haben elastische Beinabschlüsse wodurch sie eng am Körper anliegen und tollen Tragekomfort bieten. Boxer gibt es mit mittlerer oder kurzer Beinlänge, einfärbig oder bunt mit allover-Drucken oder geometrischen Mustern, mit oder ohne Eingriff.

Boxershorts sind aus Baumwolle gewebte, eher weite Shorts mit Gummizug und weichem Webbund. Es gibt sie mit längerem oder kürzeren Hosenbeinen in den verschiedensten Ausführungen: sehr beleibt sind Streifen oder Karomuster.

EXKURS: Herren in Damenunterwäsche: Bei unsren Recherchen stießen wir auf ein heterosexuelles Pärchen, die beide Spitzenwäsche auch an ihm sehr toll fanden. Eingekauft wurden entsprechend größere Größen in normalen Damenwäscheläden.

Beide Partner finden das Gefühl von Spitze und zarten Stoffen auch an seiner Haut sehr aufregend er betont das wunderbare Tragegefühl und sie schwärmt vom einmaligen Streichelfaktor. Wenn’s beide gut finden – warum nicht – vielleicht lohnt das Experiment ja auch für Sie?

Die richtige Pant zu Ihrer Figur

Nicht nur Frauen wissen, dass verschiedene Wäschemodelle verschiedenen Figurtypen unterschiedlich gut schmeicheln – auch bei Männern setzt sich dieses Wissen immer mehr durch. Wir haben uns umgehört, welchem männlichen Figurtyp welche Passform von Schlüpfern am Besten steht.

Kräftige Beine: Wer kräftige Oberschenkel hat sollte sich für Unterwäsche mit kurzem Beinabschluss entscheiden, um sicherzugehen, dass die Unterhose die Blutzirkulation nicht beeinträchtigt oder unangenehme einengt. Alternative: Modelle mit längeren, aber besonders breiten und elastischen Beinabschlüssen.

Schlank : Sehr schlanke Männer können naturgemäß grundsätzlich jede Art von Schlüpfer tragen, ohne eingeengt zu sein. Wer schlank ist, aber eine sportliche Figur hat, kann sich für figurbetont auf der Hüfte sitzende Modelle entscheiden, aber auch weiße Feinripp-Klassiker mit langem Beinabschluss oder Boxer mit mittlerer Beinlänge passen gut zu schlanken Beinen.

Kurze Beine: Männer mit kurzen Beinen sollten Unterhosen mit zu langem Bein eher vermeiden. Solche Modelle ’stauchen‘ und lassen eher kleine Männer eher noch kleiner erscheinen. Gerade bei Boxern gilt daher für kleinere Männer: achten Sie auf eher kurz geschnittene Beinansätze!

Stattliche Männer: Eher dicken Männern empfehlen Stylisten unauffällige, aber bequeme Feinripp-Klassiker mit hoher Leibhöhe und breitem Elastikbund. Diese Modelle ebenso wie weite bequeme, möglichst einfarbige Boxershorts rutschen nicht und engen auch nicht ein. Rein optisch betrachtet sind diese beeiden Varianten in jedem Fall vorteilhafter als enganliegende Modelle, die womöglich noch einschneiden.

Und hier liegt auch die Antwort für die Frage was ‚mann‘ beim Tantraseminar am Besten trägt: eine Unterhosem, die der Figur möglichst schmeichelt, denn Sex ist auch eine visuelle Angelegenheit!

So nah wie ihre Unterwäsche kommt ihnen sonst kein Kleidungsstück und sie sollten daher gerade puncto Qualität keine Abstriche machen. Ein Schlüpfer egal welchen Modells ist immer nur so gut wie sein Material und die Verarbeitung. Nur erstklassige Verarbeitung in Form von flachen Nähten und Paspelierungen garantiert, dass keine unangenehmen Druckstellen entstehen. Weiche und hautfreundliche Stoffe garantieren hohen Tragekomfort; pflegeleichtes Material sorgt für den langfristigen Wohlfühlfaktor.

Alternativ gibt’s natürlich noch die Variante ‚unten ohne‘. Kann durchaus auch sehr sexy wirken, und viele Frauen – aber auch Männer – erzählten uns, dass sie darauf stehen, wenn ihr Partner unten drunter einfach nichts anhat – im Englischen nennt man das übrigens „Freeballing“….

Linktipps:

Dessous – Geschichte einer Verführung
Imtimpiercing
Sexuelle Fantasien
Ökodessous