Die besten Strände auf Ibiza (Teil 2 – verträumt & romantisch)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars | 2 abgegebene Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5 Sternen

Loading...
Abgelegene Buchten, natürliche Sandstrände auf Ibiza

Gepflegte Strandkultur: romantische Buchten und Strände auf Ibiza

Und weiter geht’s: nach Ibizas schönsten und edelsten Stränden in Teil 1 stellen wir euch an dieser Stelle die romantischsten und/oder landschaftlich interessantesten Fleckchen direkt am Meer vor. Und auch dieses Mal wollen wir daran erinnern, dass die schönsten Kleinodien in der Regel nicht direkt vor dem Hotel zu finden sind. Handtuch an Handtuch, pünktlich alle zwanzig Minuten wenden, jeden Tag vom Hotel zum Strand latschen und am Abend wieder retour – das ist unsere Sache nicht, *igitt*.

Wir haben uns auf die Suche nach den schönsten Alternativstränden begeben und sind auf zahlreiche romantische Naturparadiese gestoßen. Manche sind so klein und abgelegen, dass es zuweilen nicht einmal einen Kiosk oder Sonnenschirme gibt, dafür herrliche Umgebung, azurblaues, klares Wasser und viel Ruhe zur Entspannung. Und wen der Sand nicht stört, der kann an gewissen Plätzchen auch ganz und gar ungestört entspannten sex on the beach genießen …

Life is a beach

Beginnend im Südwesten der Insel Richtung Norden im Uhrzeigersinn: Cala d’Hort | Cala Comte | Cala Salada | Cala Benirras | Cala Xarraca | s’illot des Rencli | Cala Xucla.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars | 2 abgegebene Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5 Sternen

Loading...Die schönsten Strände und Buchten in Ibiza

Der Süd-Westen: Cala d’Hort

Die Cala d’Hort ist eine beschauliche Bucht mit kleinem Sandstrand im Westen Ibizas. Vom Strand aus bietet sich ein atemberaubender Blick auf den sagenumwobenen Felsen “Es Vedra” und seine kleine Schwester “Es Vedranell”. Das heimliche wie unheimliche Wahrzeichen ist ein bemerkenswertes Stück Felsen im Wasser. So behaupten Seefahrer, dass Kompassnadeln in seiner Nähe wild ausschlagen und etliche Schiffe bereits im Nebel (im Herbst und Winter gar nicht selten) an den Klippen zerschellt sein sollen. Auch wenn es sich dabei um reines Seemannsgarn handelt, verbrieft ist, dass der Sänger und Gitarrist Chris Rea die Insel auf seinem Album “Voyager” verewigt hat. Außerdem sollen Mike Oldfield just an dieser Stelle die Melodien des Songs “Tubular Bells” eingefallen sein. Wie auch immer, der steinerne Koloss bietet jedenfalls eine traumhafte Kulisse für einen beschaulichen Tag am Strand. Aber Achtung, der Strand ist vor allem in der Hauptsaison häufig überfüllt, weshalb man schon ziemlich weit oben am Hang an der Straße parken und den ganzen steilen Weg zur Bucht laufen muss.

Für die Cala d’Hort spricht jedenfalls eindeutig die ruhige und entspannende Atmosphäre und natürlich ihr klares Wasser. Der Sand ist teilweise etwas grob bis kieselig und vor allem das erste Stück beim ins Wasser Gehen ist steinig, geht dann aber in feinen Sand über.

Unser Tipp : An der Klippe zur rechten Hand findet sich ein geniales Fischrestaurant („Es Boldado„) mit der vermutlich besten Paella der Insel. Und einem geradezu gefährlich gutem Café Caletta. Vom Strand aus ist das Lokal nur mühsam, jedoch zu Fuß zu erreichen. Mit dem Auto muss man hingegen einen ganz schönen Umweg nehmen, wenngleich dies jedenfalls lohnt.

Ses platges des Comte (Cala Conta)

Quasi unser Hausstrand, denn hier stimmt einfach die Mischung! Man hat einen traumhaften Ausblick auf die kleinen Inselchen der Pituysen s’Illa des Bosc, sa Conillera (die größte), s’Espartar und ses Bledes. Der feine Sandstrand ist leicht abfallend, wartet mit transparentem Wasser auf. Dies und der saubere Sandgrund laden zum Tauchen ein. Insgesamt besteht der Strand aus zwei Abschnitten, die durch einen Felsen und ein Restaurant getrennt sind. Der etwas weiter nördlich liegende Teil ist der größere und bietet direkten Zugang zum Wasser, dahinter findet sich genügend Platz für Beachgames aller Art. Durch das großzügigere Platzangebot sind hier eher Familien mit (Klein-)Kindern anzutreffen.

Der südlicher liegende Abschnitt ist ziemlich klein, besticht aber durch eine herrliche Sandbucht und etwas relaxtere Atmosphäre. Aber auch hier gibt es in der Hochsaison Liegen und Schirme und zuweilen treiben fliegende Obstverkäufer ihre Geschäft. Durch die gute Beschilderung und die öffentliche Anbindung (per Bus oder Fähre von San Antoni aus), können wir bei der Cala Conta beim besten Willen nicht von einem Geheimtipp sprechen, doch gerade außerhalb der Hauptsaison – im Mai, Juni und September – ist es die optimale Beach, da hält sich dann die Zahl der Besucher in überschaubaren Grenzen.

Unser Tipp für Romantiker: An der Cala Conta gibt es – optimaler Weise in einem der benachbarten Strandrestaurants – wunderbare Sonnenuntergänge zu bestaunen. Es gibt kaum einen Platz, einen entspannten Tag am Meer gemütlicher ausklingen zu lassen.

Cala Salada

Dieser angenehme Strand mit Kiesel und grobem Sand liegt unweit von Sant Antoni. Er besticht vor allem durch glasklares Wasser und seine geschützte Lage in einer lieblichen Bucht, die nur mit dem Auto über eine bewaldete Zufahrtsstraße zu erreichen ist. Der Strand ist relativ klein, sein Substrat besteht aus gröberem goldfarbenem Sand, er ist nach Westen ausgerichtet, von Pinien und kleinen Bootsschuppen umgeben, und ein Strandrestaurant mit Liegestuhl- und Sonnenschirmverleih wartet auf sonnenhungrige Gäste. Da der Strand nicht so gut erreichbar ist, ist er trotz seiner Nähe zu Sant Antoni wesentlich weniger überlaufen als die anderen Plätze der Bucht von Sant Antoni de Portmany.

Insider-Tipp: Wer einen kleinen Spaziergang mit leichter Felswanderung nicht scheut, entdeckt die in unmittelbarer Nachbarschaft gelegene Cala Saladita. Sie ist nur zu Fuß erreichbar (am Strand Cala Salada rechts den Pfad an der Küste entlang nehmen) – der Weg dauert ca. 10 Minuten, ist aber jeden Schritt wert. Hier bekommt man keine Liegestühle, dafür wird man mit einem noch traumhafteren Strand entschädigt. Bei ruhigem Meer beträgt die Sichttiefe über 10 Meter, der Strand fällt seicht ab. Am Ende des Strandes befindet sich ein auffälliges rotes Haus, das sich lieblich in die verhältnismäßig üppige Landschaft fügt. Die unberührte Natur rund um die Bucht, sowie die wunderbaren Sonnenuntergänge machen die Bucht auch zum Tipp für Verliebte.

Der Norden: Cala Benirras

Der 150 m breite, beinahe unverbaute Strand mit grobem Sand gilt als einer der beliebtesten des Nordens und das nicht zu unrecht Er ist von Felsen umgeben, die rundum ein dichter Pinienwald krönt. Sein Wasser ist glasklar und Kinder und ältere Personen finden durch das geringe Gefälle des Meerbodens perfekte Verhältnisse vor. Wer in der Gegend ist, sollte jedenfalls einen Abstecher wagen, auch wenn der Strand – vor allem in der Hauptsaison – sehr gut besucht ist.

Cala Xarraca

Der erste von drei echten Geheimtipps im Norden: Der Strand Cala Xarraca liegt an der Straße nach Portinatx ganz im Norden der Insel, mehr oder weniger direkt an der Küstenstraße. Danach folgen (der auch zu Fuß erreichbare) Strand S’Iliot des Renclí sowie die Cala Xuclar. Die Cala Xarraca besticht durch den wunderschönen bräunlichen Sandstrand, der inmitten der schroffen Steilküste gebettet liegt und die besten Voraussetzungen für Schnorchler bietet. Im Vergleich zur überschaubaren Größe des Strandes ist das obligate Restaurant samt Kiosk gar groß geraten. Beeindruckende Naturkulisse!

s’illot des Rencli

Bezaubernder, winziger Strand mit schmalem Sandabschnitt, eingebettet in den typisch rötlichen Felsen der Umgebung. Ein paar reizende Bootsgaragen im Felsen begrenzen die kleine Bucht und bieten einen wunderschönen, beinahe kitschigen Anblick. Viel natürlicher geht es fast nicht mehr …

Cala Xucla

… aber eben nur fast. Denn wer den schmalen steilen Weg bis zu dem Kleinod Cala Xucla überwunden hat, der hat sich den dort befindlichen genialen Strand auch redlich verdient. Sehr klein, sehr abgeschieden liegt der Naturstrand inmitten zerklüfteter roter Felslandschaft. Er besticht durch absolut klares Wasser und die wunderschöne Umgebung. Außer in der Hochsaison – Mitte Juli bis Mitte August – gibt es dort nicht einmal einen Kiosk, geschweige denn Liegen. Uns hat das noch nie gestört, denn die Abgeschiedenheit und das unfassbar blaue Wasser entschädigen allemal. Wir waren schon mehrmals in der glücklichen Lage, die einzigen Gäste des Strandes zu sein, was wir wahrlich ausgenutzt haben. ;o)

[red]

Bildergalerie:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars | 2 abgegebene Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5 Sternen
Loading...

Restaurant an der Cala Conta

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars | 2 abgegebene Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5 Sternen
Loading...
Strandidylle an der Cala Conta

Glaskares Wasser an der Cala Comte

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars | 2 abgegebene Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5 Sternen
Loading...
Chill-Out de luxe an der Cala Comte

Azurblaues Wasser an der Cala Comte

Linktipps: