Fellatio – Bitte, bitte, blas mir einen…

Fellatio

Fellatio kommt vom lateinischen fellare – übersetzt bedeutet es „saugen“. Bei dieser Sexualpraktik geht es um die Stimulation des Penis mit dem Mund – umgangssprachlich auch als ‚französisch‘, ‚french kiss’ und ‚blasen‘ bekannt. Allerdings ist eine Fellatio weit mehr als ein reiner Akt des Blasens und/oder Saugens.

Vielmehr handelt es sich bei Fellatio um Oralverkehr, bei dem der Penis durch Lippen und Zunge stimuliert und in den Mund und bei einiger Übung auch tief in die Rachenregion eingeführt wird. Umfragen bestätigen: Für 80 Prozent der Männer ist ein Blow Job die aufregendste Stimulierung! Doch warum eigentlich?

Fellatio – Genuss mit vollem Mund

Zu einem vernünftigen Vorspiel gehört Fellatio einfach dazu! Und wenn Sie nicht gerade einen Mann erwischt haben, der ein ausgesprochener Quickie-Fan ist, werden Sie mit einem guten Blow Job keinesfalls falsch liegen.

Fellatio kann praktiziert werden um eine Erektion herbeizuführen, aber auch am bereits erigierten Penis um die sexuelle Lust zu steigern – aber auch bis zum Grande finale, dem Samenerguss im Mund der Partnerin.

Je nachdem kann man Fellatio als Petting oder auch als eigene Sexualpraktik bezeichnen. Für Männer mit schwacher Erektion, für die eine vaginale oder anale Penetration nicht möglich ist, ist Fellatio zudem eine weitere Möglichkeit, die Partnerin zu penetrieren.

Das psychologische Element

Neben der physischen Erregung werden im Zusammenhang mit der Beliebtheit von Fellatio oft auch psychische und soziale Komponenten angeführt. Schlagworte wie Macht, Kontrolle, Dominanz, Hingabe und Demut stehen im Raum, wobei das besonders Reizvolle bei Oralsex ist, dass nicht ganz eindeutig klar ist, wer hier dominiert und wer sich hingibt.

Im Allgemeinen geht man davon aus, dass der Penetrierende derjenige ist, der Macht ausübt, doch gerade bei Fellatio hat der sogenannte passive, also aufnehmende Teil, eindeutig ebenfalls nicht zu unterschätzende Macht.

Sich und sein bestes Stück einer warmen und weichen Mundhöhle, aber eben auch einem nicht ungefährlichem menschlichen Gebiss auszuliefern, setzt Zuversicht voraus.

Das Vertrauen, dass es um Lust geht und den empfindlichen Stellen keine Gefahr droht, bedeutet wahre Hingabe. Ihr dabei auch noch zu zusehen – am Besten direkten Augenkontakt zu halten – das ist es, was fast jeden Mann so richtig antörnt. Der French Kiss als Non Plus Ultra des gegenseitigen Vertrauens! Es gibt tatsächlich kaum Männer, die ein Blow Job kalt lässt!

Exkurs: Auch die Vorstellung, ein Tabu zu brechen, und eine in manchen Gesellschaften noch immer verbotene Sexualpraktik auszuüben, kann zu einer Steigerung der Erregung führen und sollte als psychologisches Element nicht unerwähnt bleiben.

Fellatio – die richtige Technik

Ein zartes Lecken, Saugen, Knabbern am besten Stück – die intensive Beschäftigung des Mundes mit dem Penis ist für die meisten Männer sehr erregend. Einige grundlegende Tipps sollten Sie jedoch beherzigen, wenn Sie eine guten (Blow) Job machen wollen.

So gut wie alle Männer stehen darauf, wenn ihr Penisschaft mit der Hand festgehalten, die Vorhaut leicht zurückgezogen und die Eichel sanft mit Zunge und Lippen umkreist wird.

Manche stehen auch auf zartes Geknabbere, doch Vorsicht: hier scheiden sich die Geister! Im Zweifelsfall also nachfragen und zunächst immer zart und vorsichtig beginnen – fester zupacken oder knabbern sollten Sie immer erst nach Rücksprache. Für mache Männer ist es ein Horror, wenn ihr bestes Stück zu hart hergenommen wird und sie Angst haben, die Kontrolle zu verlieren.

Ganz wichtig: Bei Oralsex gehört Handarbeit dazu – Beziehen Sie Ihre Hände also in das Liebesspiel mit ein. Am Besten Sie liebkosen mit der freien Hand seine Hoden, den Damm oder den Anus, während Sie mit der anderen die Pensiwurzel umfassen und Ihre Hand sanft auf und ab bewegen, während Sie gleichzeitig seine Eichel in Ihrem Mund zart mit der Zunge umspielen.

Ob der Kopf der Partnerin bei Fellatio vom Penetrierenden geführt werden soll oder nicht, ist Geschmackssache – wie so vieles rund um die Sexualität. Während die meisten Männer darauf stehen, das Tempo durch ‚Kopfhaltung’ der Partnerin mitzubestimmen, gibt es auch die Fraktion derjenigen, die die Kontrolle lieber an die Ausführenden abgeben…..

Reden Sie darüber! Manche Frauen mögen es, wenn Sie bei Fellatio sanft geführt werden um das Tempo zu optimieren, manche mögen das aber auch gar nicht. Wie viel Kontrolle beim Oralsex ausgeübt oder abgegeben wird, ist Verhandlungssache. Losrammeln wie wild und den Kopf der Partnerin dabei fest zu halten, sodass ein Entkommen kaum möglich ist, ist jedenfalls ein absolutes No-Go!!

Exkurs – Deep Throat: Achtung! Das ganz tiefe Einführen des Penis in den Rachen funktioniert nur mit viel Übung! Die aus Pornos bekannte Technik führt zu starkem Würgereiz – seien Sie sich dessen bewusst, bevor es zu unschönen Szenen kommt. Tipp, wenn Sie es dennoch versuchen wollen: Sie sollte am Rücken liegen, und den Kopf über die Bettkante ragen lassen – so ist ein ‚Nachgeben‘ leichter möglich und Mundhöhle und Gaumen bzw. Rachen können auf eine Ebene gebracht werden, was tieferes Eindringen ermöglicht.

Die richtige Stellung

Oralsex kann in jeder Stellung praktiziert werden, sitzend, liegend, stehend, kniend… Üblicherweise liegt der Partner, der mit dem Mund liebkost wird und der aktive Partner sucht eine für ihn bequeme Stellung, um optimal verwöhnen zu können.

Wenn ein Mann steht, während die Frau vor ihm kniet, um ihn oral zu befriedigen, begibt ‚er’ sich ohne Zweifel in eine dominante Rolle, während ‚sie’ Unterwürfigkeit demonstriert. Nichts desto trotz: Zähne sind scharf, und so bleibt ein Stückchen Macht letztlich immer auch bei ‚ihr‘.

Eine beliebte Stellung beim Oralsex ist die „69“, wenn eine gegenseitige Stimulation erfolgen soll. Das Zahlenpaar symbolisiert die Position der beiden Partner beim Sex: Die Geschlechtsteile jeweils dem Gesicht des anderen zugewandt, ist eine gegenseitige und gleichzeitige orale Befriedigung in dieser Stellung gut möglich.

Irrtum oder Wahrheit- was Sie schon immer rund um Fellatio wissen wollten…

  • Autofellatio: Ja, das geht tatsächlich! Manche Männer sind so gelenkig, dass Sie sich selbst oral befriedigen können.
  • Blasen: Zwar bezeichnet der Volksmund Fellatio auch als ‚blasen‘, doch tatsächliches Blasen auf den Penis stimuliert kaum einen Mann.
  • Temperaturunterschiede: Manche Männer lieben es, wenn ihr Penis abwechselnd durch Wärme und Kälte stimuliert wird. Einfach einen warmen Tee und ein paar Eiswürfel neben das Bett stellen, und den Mund entsprechend temperieren, bevor Sie sein bestes Stück liebkosen… – probieren Sie es doch einfach aus!
  • Geschlechtskrankheiten: Pilzinfektionen, Herpes, Hepatitis B und C können während Fellatio übertragen werden. Bei Tripper oder Syphilis ist Übertragung durch Oralverkehr selten, aber nicht unmöglich.
  • HIV: Das AIDS-Virus kann auch durch Oralsex übertragen werden.
  • Hygiene: Immer mehr Menschen versuchen ihren natürlichen Körpergeruch im Intimbereich mit Intimdeos, stark riechenden Seifen oder sogar Duftwässern zu übertünchen. Doch gerade bei Oralverkehr ist das meist kontraproduktiv. Parfums und Körperlotions schmecken bitter und unangenehm. Wenn die Chemie hingegen zwischen zwei Partnern im wahrsten Sinn des Wortes passt, dann ist der authentische Geruch des Partners angenehm, einladend und antörnend und sollte nicht künstlich verfälscht werden.
  • Sperma schlucken: Ejakulat zu schlucken ist ungefährlich – bzw. nicht gefährlicher als der Oralakt an sich. Soweit der Mann nicht mit einschlägigen Erkrankungen, die durch Körperflüssigkeiten übertragen werden, infiziert ist, ist ’schlucken‘ gesundheitlich nicht bedenklich – außer sie leiden an einer Spermaallergie.
  • Der Geschmack von Sperma ist aber nicht jedermanns Sache und nicht alle Frauen oder Partner stehen darauf, das männliche Ejakulat zu schlucken. Bestimmte Nahrungsmittel wie einige Obstsorten oder auch Stangensellerie können der Samenflüssigkeit aber einen süßeren Geschmack geben.

    Last but not least: Auch Schokolade, Honig, Eis oder Marmelade zart auf den Penis aufgetragen und dann ebenso zart abgeleckt ist eine beliebte Spielart bei Oralsex…. Auch einen Versuch wert: essen Sie scharf, bevor Sie Ihren Partner mit Fellatio verwöhnen. Aber übertreiben Sie’s nicht- und warnen Sie Ihren Partner lieber vor……

[abo]

Linktipps:

Fotocredit: