Kuschelsutra – Die Kunst des Kuschelns

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars | 1 abgegebene Stimmen, durchschnittlich: 4,00 von 5 Sternen

Loading...
Kuscheln macht Spaß

Drücken, knuddeln, kuscheln ...

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Ab und zu spürt er das unbändige Verlangen jemanden zu umarmen, zu drücken, zu knuddeln und lieb zu haben. Kuscheln ist zweifellos die Krönung der Zweisamkeit – intimer als Sex. Ein intensives Aneinanderkuscheln, eine innige Umarmung und Streicheln drückt Zuneigung, Hingabe und Verletzlichkeit aus. Wir verraten euch, wie es sich noch schöner schmust und kuschelt.

Kuscheln ist die perfekte Art, grenzenlose Liebe zu zeigen

Kuscheln ist besser als Sex. Und unglaublich intim. Denn Letzteres können wir auch haben, ohne dass es uns etwas bedeutet. Mit einem Fremden zu kuscheln und sich dabei wohl zu fühlen, ist fast unmöglich. Dies jedenfalls behauptet der Herz-Experte und Kuschelbuchautor Rob Grader in seinem neuen Buch “Das Kuschelsutra“, einer liebevollen Hommage an die Zärtlichkeit. Wie der Titel schon verrät, handelt es sich bei dem Buch um die abgespeckte Version des Kamasutras. Es ist eine Anleitung zum Kuscheln, Händchen Halten und Schmusen, ohne, dass dabei Sex im Vordergrund steht.

Kuscheln ist cool

Mit seinem Buch trifft Grader den Nerv der Zeit. Denn der Trend geht in Richtung Kuschel- Events. Diese neue Art von Party findet sowohl in Amerika als auch in Europa begeisterte Anhänger. Bei ruhiger Musik, gedämpftem Licht und gemütlicher Stimmung treffen sich Unbekannte einfach nur zum Kuscheln, Knuddeln und einander Berühren.

Kuscheln für die Seele

Auch die Wissenschaft beschäftigt sich mit den zarten Liebkosungen und bestätigt: Kuscheln macht glücklich! Streicheln setzt nicht nur Endorphine frei. Das Kuschelhormon Oxytocin bekämpft außerdem Stress und Ängste. Kuscheln ist zudem ein Grundbedürfnis des Menschen, das es zu befriedigen gilt. Liebevolle Berührungen steigern die Konzentration von Glückshormonen im Körper und haben einen ähnlichen Effekt wie Antidepressiva. Wie unzählige Studien ergeben haben, kommt kein Mensch ohne die Berührung anderer aus. Säuglinge die nicht berührt werden, leiden unter einer Verzögerung ihrer Entwicklung. Bei Erwachsenen ist die Stimulierung der Druckrezeptoren gut für die körpereigenen Abwehrkräfte und das seelische Gleichgewicht.

Deshalb sollte gekuschelt, geschmust, geknuddelt, geknutscht, gedrückt, gestreichelt werden, so oft es geht – all dies setzt Glückshormone frei!!

Anleitung zum Schmusen: Die schönsten Schmuse- und Knuddelstellungen

Der Klassiker: Power- Schmusen: ER liegt auf dem Rücken, SIE liegt auf der Seite und ihr ganzer Körper ruht an seinem. Sie umarmt ihn mit ihrem oberen Arm, ihren unteren Arm legt sie unter ihren Busen, so dass er bequem zwischen den beiden Körpern liegt. Mit dieser Kuschelstellung kann man die Nacht entspannt in den Armen des Partners genießen.

68 1/2, Körperkontakt par excellence: Beide legen sich verkehrt zueinander hin. Und zwar auf die Seite. Das untere Bein liegt etwas versetzt, damit der Partner es als Kopfkissen nutzen kann. Diese Stellung ist überraschend intim und ideal, um den Partner sanft zu streicheln und genüsslich seinen Kopf zu kraulen.

Frech-frivole Girlies von kultshirts.at

Gäbelchen, der andere Klassiker: Diese Abwandlung der Löffelchenstellung ist im Prinzip eine große frontale Umarmung. Beide liegen wieder auf der Seite, aber dieses Mal gucken sie einander tief in die Augen und drücken sich ganz fest. Wie bei der Löffel-Stellung sind die Beine auch hier angewinkelt – aber miteinander verschlungen wie die Zinken zweier Gabeln. Diese Kuschelform ist nicht für stundenlanges Verharren geeignet, aber man kann von hier aus leicht in viele andere Kuschelstellungen übergehen, in denen man es länger aushält, zum Beispiel in den behaglichen ‚Klassiker‘.

Abrahams Schoß und alles wird gut: SIE sitzt im Schneidersitz auf dem Bett und ihre Beine formen eine Wiege für seinen Kopf. Er liegt auf der Seite und sein Kopf schmiegt sich in ihren Schoß. Sein Körper befindet sich in einer Art Fötusstellung. So kann sie seinen Rücken streicheln, und beide können ohne Probleme ziemlich lang in dieser behaglichen Position verharren.

Das Tête–à-tête, entspann dich: Während SIE auf dem Rücken liegt und ihre Füße auf dem Bett stehen, kuschelt er sich in ihren ausgestreckten Arm. SEINE Beine schlängeln sich durch ihren Beintunnel. Soweit die technische Anleitung. Heraus kommt eine besonders entspannende und beruhigende Stellung, die jeden Feierabend versüßt.

Oh là là, Liebesbekundungen in der Öffentlichkeit: Auch außerhalb des trauten Heims müssen Paare nicht aufs Aneinanderschmiegen verzichten. Zum Beispiel auf folgende Art und Weise: ER lehnt mit seinem ganzen Körper an der Wand, ein Bein ist angewinkelt und der Fuß steht an der Wand. Das Knie bildet einen einladenden Sitz für seine Liebste.

Die Schichttorte, das Sahnehäubchen: Das leidenschaftliche Sahnehäubchen der Kuschelpositionen: Die Beine abwechselnd übereinander gelegt, kann man sich darauf einlassen, den anderen mit Haut und Haaren zu verschlingen. Aber Vorsicht: Die Beine können bei dieser Stellung schnell einschlafen. Für den Rest der Nacht sollte man sich deshalb eine Alternative überlegen.

Eis am Stiel, zärtliche Berührung: Es ist eine heiße, stickige Sommernacht, die Klimaanlage ist kaputt und Haut an Haut wäre unerträglich – dafür gibt’s eine Berührungsart, die so erfrischend ist wie ein Eis am Stiel. Beide liegen auf dem Rücken, jeder auf seiner Seite des Bettes und beide strecken nur den Arm aus, um einander an der Hand zu halten. Diese liebenswert einfache Geste sagt: „Ich bin auch in der größten Not für dich da.“ Und in der größten Hitze.

Das Kissen-Set, komm in meinen Schoß: Nichts ist gemütlicher als seinen Kopf auf dem warmen, weichen Körper des Liebsten zu betten. Ihr könnt euren Schatz als Kissen benutzen, indem ihr beide auf der Seite liegt. Die Köpfe zeigen in entgegengesetzte Richtungen, die Füße zeigen in Richtung der Armlehne und Ihre Oberkörper kreuzen sich in der Mitte des Sofas. Ihre Beine sind angewinkelt. ER liegt hinter ihr und benutzt ihre Hüfte als Kissen, während SIE ihren Kopf auf seine Oberschenkel legt.

Die große Umarmung, nichts für Klaustrophobiker: Fest im Griff des Partners, lautet die Botschaft: „Von dir krieg ich einfach nicht genug.“ SIE schlingt ihre Beine um seine Taille und ihre Arme um seinen Oberkörper. ER wird spontan beide Arme um ihren Körper schlingen wollen, aber es ist besser, das nur mit dem oberen Arm zu tun. Der untere Arm sollte sich zwischen die Körper schmiegen, sonst wird er schnell taub werden.

Ölsardinen, einmal anders: Beide liegen in entgegengesetzten Richtungen auf dem Rücken, die Beine des Partner liegen dicht am Körper und die Füße sind in der Nähe der Achselhöhle. Eventuell muss man sich ein wenig aufrichten, damit es funktioniert – das kommt ganz auf die Länge des Sofas an. In dieser gemütlichen Haltung kann man stundenlang verweilen und sich dabei unterhalten, schlummern oder lesen.

Halb zehn, lass uns plaudern! Während man sich gegenseitig mit den Armen umschlingt, kann man den Atem des anderen fühlen und sich tief in die Augen sehen. Die perfekte Stellung für innige Gespräche.

Verschmelzen, schöner als Fliegen! Bei dieser Kuschelstellung kann sich die Dame des Herzens wie Kate Winslet auf der Titanic fühlen. Arme ausbreiten, sich fallen lassen und träumen! SIE liegt auf dem Rücken, die Beine lang, die Arme zur Seite ausgestreckt. ER liegt auf der Seite, sein Kopf ruht auf ihrer Schulter und er umklammert sie mit beiden Armen und Beinen. Wunderbar dazu geeignet, die ganze Nacht durchzuschlafen.

→ Buchtipp: “Das Kuschelsutra- eine liebevolle Hommage an die Zärtlichkeit“, von Rob Grader, Schwarzkopf & Schwarzkopf.

[red & nipete]

Linktipps: