Fremdgehen – was ist das eigentlich?

Fremdgehen - was ist das eigentlich?

Verlässliche Daten, wie häufig Seitensprünge in Beziehungen vorkommen, sind so gut wie nicht verfügbar. Das liegt daran, dass beim Thema Seitensprung manchmal aus Scham geschwiegen aber auch aus Angeberei oft übertrieben wird. Andererseits – was ist ein Seitensprung überhaupt? Geht es um sexuellen Kontakt? Um Verliebt-Sein? Oder reicht schon die Anmeldung auf einem einschlägigen Internetportal? Die Grenzen eindeutig zu ziehen, ist schwierig, aber eines steckt hinter jedem Seitensprung, und das ist Vertrauenmissbrauch. Doch sehen wir uns die Angelegenheit doch etwas näher an.

„I did not have sexual relations with that woman…“

„I did not have sexual relations with that woman …“ – wohl einer der berühmtesten Sätze eines US Präsidenten – und dann gab es eindeutige Beweise auf Monica Lewinskys Abendkleid! Seine unscharfe Formulierung hätte den US Präsidenten in den späten 90ern beinahe sein Amt gekostet, als erzkonservative Republikaner dem Demokraten daraus einen Strick drehen wollten.

Die Anklagepunkte waren Meineid und Strafvereitelung, weil Clinton unter Eid ausgesagt hatte, er hätte keinerlei sexuelle Beziehungen zu Lewinsky gehabt, währen Spermaflecken auf Ihrem Kleid andere Schlüsse zuließen. Ein halbes Jahr später klang die Rechtfertigung des Präsidenten dann schon etwas anders, als Bill Clinton zugab,’… eine nicht angemessene Beziehung zu Miss Lewinsky gehabt zu haben…‘

Nun, wäre ich in Mrs. Hillary Clintons Haut gesteckt, wäre mir die genaue Art der unangemessen Beziehung ziemlich egal gewesen. Das war – zumindest in meinen Augen – ein klassischer Seitensprung! Ganz egal, welcher Art exakt die unangemessene Beziehung war, sie hat das Vertrauen von Hillary zu ihrem Ehemann mit Sicherheit erschüttert.

Definition Seitensprung & Fremdgehen

Laut Duden ist ein Seitensprung ein ‚erotisches Abenteuer, eine vorübergehende sexuelle Beziehung außerhalb der Ehe, bzw. einer festen Bindung‘. ‚Fremdgehen‘ bedeutet, ‚eine außereheliche Beziehungen zu haben‘. Wir wollen diese beiden Begriffe der Einfachheit halber also synonym verwenden.

Die ‚Clinton-Affäre‘ hat bewiesen, dass nicht einmal der Begriff ’sexuelle Beziehung‘ eindeutig definiert ist. Also was verstehen wir umgangssprachlich eigentlich tatsächlich unter einem ‚Seitensprung‘? Und wie zu Teufel definiert man ein ‚erotisches Abenteuer‘?

Eine Umfrage von parship.de und der Innofact AG zum Thema Fremdgehen unter 1.073 Personen zwischen 18 und 65 Jahre in Deutschland im Jahr 2013 brachte interessante Ergebnisse.

Während 96% der Männer und 93% der Frauen meinen, dass eine längerfristige sexuelle Affäre als ‚Fremdgehen‘ zu bezeichnen ist (wir hätten allerdings gedacht dass sich hier 100% beider Geschlechter einig wären?), wird der Besuch eines Bordells, bzw. die Buchung eines Callgirls oder eines Callboys nur von 83% der Männer, aber 92% der Frauen als ‚Fremdgehen‘ interpretiert.

Generell lässt sich feststellen, dass Frauen prinzipiell strengere Maßstäbe anlegen als Männer – bei allen Fragen liegt der Prozentsatz der Frauen, die ein bestimmtes Verhalten als ‚Seitensprung‘ bezeichnen, höher, als der Anteil der Männer.

Ein Überblick:

  • One Night Stand 94% / 91%
  • Anmeldung bei einem Seitensprungportal: 85% / 73%
  • Heimliche Treffen (ohne sexuelle Kontakte):80% / 69%
  • Küssen 81% / 63%
  • Flirten 46% 36%
  • Enges Tanzen 45% / 31%
  • Blickkontakt/ Anderen hinterherschauen 12% /9%

Bei der Frage, ob der Anruf bei einer Sexhotline als ‚Fremdgehen‘ zu bewerten sei, scheiden sich die Geister und der Geschlechtergap wird am offensichtlichsten: 68% der Frauen, aber nur 47% der Männer werten einen solchen Anruf als ‚Fremdgehen‘.

Auch interessant: ‚Porno ansehen‘ wird immerhin noch von 20% der Frauen aber auch von 11% der Männer als ‚Betrug‘ betrachtet.

Wo gibt‘s die treusten Partner?

Wir sehen also – der Teufel steckt auch hier wiedermal im Detail und die Begrifflichkeiten sind nicht eindeutig. Entsprechend unscharf sich daher auch regionale Vergleiche. Die wenigen signifikanten Ergebnisse wollen wir Ihnen aber nicht vorenthalten:

  • starkes Stadt/Landgefälle: in den Städten wird wesentlich häufiger betrogen als am Land
    Lustvolle-liebe These: Gelegenheit macht (offenbar) Diebe…
  • In Italien gibt es eine starke Diskrepanz zwischen – von Männern – zugegebenem ‚fremdgehen‘ und tatsächlich erhobenen Daten: Nach eigener Aussage betrügen 67 % der Italiener ihre Ehefrauen. Das Forschungsinstitut Censis hat allerdings ausgewertet, dass lediglich 25 % der Männer tatsächlich fremdgehen.
    Lustvolle-liebe These: Rainhard Fendrich hat schon recht: ‚Macho Macho kannst net lernen Macho Macho muss man sein‘ – und das ganz besonders auf der ‚Strada del Sole‘..
  • Bei den Schweizern herrscht Gleichberechtigung: 29 % der Schweizer haben außerehelichen Sex – und ebenso 29% der Schweizerinnen.
    Lustvolle-liebe These: Jeder Topf findet seinen Deckel – die Deutsch/Französich/Italienisch/Rätromanische Mischung scheint zu passen!
  • In den USA gehen lediglich 15 bis 17 Prozent der Bevölkerung fremd – und wenn, dann mit schlechtem Gewissen, wie eine Studie der Forscherin Pepper Schwartz beweist. Schuldgefühle, moralische und religiöse Bedenken spielen hierbei eine wichtige Rolle.
    Lustvolle-liebe These: Im Bibelgürtel des mittleren Westens ist das Ehegelübde auch ohne Keuschheitsgürtel noch was wert..

Was tun, wenn’s passiert?

Ein befreundetes Paar, seit fast 30 Jahren glücklich liiert, hat zu Beginn der Beziehung eine Vereinbarung getroffen: im Falle des Falles will ich’s nicht wissen und werde es Dir auch nicht erzählen! Die Überlegung hinter dieser Abmachung ist klar: Wenn es tatsächlich ein oberflächlicher Flirt, oder ’nur‘ ein spontaner, unüberlegter One Night Stand in Feierlaune war – Schwamm drüber!

Für andere Paare ist ‚absolute Ehrlichkeit‘ die oft sogar direkt ausgesprochene Grundvoraussetzung für eine vertrauensvolle Beziehung. Sollte es einmal ‚jemanden anderen‘ geben, so ist der Partner umgehend darüber zu informieren.

Was genau der Partner mit ‚diesem anderen‘ tut, ist manchmal sogar nebensächlich bzw. wird unterschiedlich bewertet. Während in der einen Beziehung nicht-sexuelle Freundschaften mit dem anderen Geschlecht (oder im Falle von homosexuellen Beziehungen mit dem eigenen) toleriert werden, halten andere Paare auch solche nicht-sexuellen Parallel-Beziehungen gar nicht aus.

Vertrauen & Wertschätzung

So unterschiedlich Paare mit dem Thema ‚Fremdgehen‘ auch umgehen: jede funktionierende Beziehung fußt letztlich auf Vertrauen.
Und je gefestigter das Selbstbewusstsein der Individuen, desto eher werden die handelnden Personen tolerant sein und Beziehungen auch Stresszeiten überleben können .

Und ob Sie jetzt die absolute Ehrlichkeit zur Maxime Ihrer Beziehung erhoben haben, oder sich darüber einig sind, dass einmalige und/oder unbedeutende Ausrutscher nicht thematisiert werden – ein Wert steckt hinter all diesen Abmachungen und das ist ‚Wertschätzung‘.

Stehen Sie zu Ihren Übereinkommen! Seien Sie ehrlich, wenn Sie Ehrlichkeit vereinbart haben, aber haben Sie auch den Mut und die Kraft zu schweigen, wenn es notwendig ist. Einen Seitensprung zu beichten, nur um das eigenen Gewissen zu beruhigen, ist eine Kränkung des Partners in der Hoffnung, Vergebung zu erlangen – und mit Sichheit der falsche Weg!

Wenn Sie Ihren Seitensprung aus dem egoistischen Motiv, Ihr Gewissen zu entlasten, beichten, treten Sie Ihrem Partner nicht wertschätzend gegenüberm sondern missbrauchen ihn aus egoistischen Motiven als Beichtstuhl.

Wenn Sie Ihren Seitensprung aus dem Motiv und vor dem Hintergrund, dass Ehrlichkeit einer der Grundpfeiler in Ihrer Partnerschaft ist, beichten, dann ist das in Ordnung! Vorausgesetzt natürlich, es handelt sich tatsächlich um einen unwichtigen Seitensprung, um einen Ausrutscher, der Ihnen emotional nichts bedeutet.

Egal welche Strategie Sie anwenden – Sie wertschätzen Ihren Partner indem Sie danach trachten ihn nicht zu verletzen – und das ist gut und beziehungsstabilitätsfördernd.

Sind allerdings Emotionen beim Seitensprung im Spiel und wird aus dem einmaligen Ausrutscher mehr, oder wird ‚fremdgehen‘ zum Regelfall, dann nutzt weder Verschweigen noch Beichten etwas – dann haben Sie ein grundlegendes Problem in Ihrer Beziehung und wir müssen wohl von Betrug anstatt von Seitensprung sprechen!

Wertschätzung funktioniert nur, wenn Sie ernst gemeint ist und wenn man prinzipiell bereit ist, die Werte des anderen zu respektieren. Dauerhaftes Hintergehen, Lügen und Betrügen sind das Gegenteil von respektvollem und wertschätzendem Umgang miteinander und es gibt kaum eine Beziehung, die ‚soetwas‘ auf Dauer aushält.

Doch was tun, wenn der geliebte Partner den einmaligen – gebeichteten – Ausrutscher nicht verzeihen kann? Was tun, wenn man erwischt wird? Nun, wenn eine Beziehung ein gutes Fundament hat, wird sie auch ein solches Tal der Tränen überstehen, wie uns ja auch das Ehepaar Clinton vorgeführt hat. Doch nicht immer wird das einfach sein, und eine Garantie für’s Gelingen gibt es leider auch nicht. Trotzdem – einen Versuch ist es allemal wert! Strategien, wie das gelingen kann, werden wir Ihnen dann in einem der nächsten Beiträge präsentieren.

[abo]

Linktipps:

Seitensprung in der Beziehung
Soll man einen Seitensprung beichten?
Umfrage zum Thema Fremdgehen
Männer wollen nur das Eine
Einmal ist keinmal
Candaulismus