Für jeden Anlass den richtigen Wein

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars | 5 abgegebene Stimmen, durchschnittlich: 3,00 von 5 Sternen

Loading...
Für jeden Anlass den richtigen Wein

Rot, weiß, süß oder trocken …

Man braucht keine Sommelierausbildung, um sich in der Welt der Weine zurechtzufinden, denn mit ein bißchen Basiswissen und Großmutter’s Hausverstand kann man auch ohne großartige Schulung mitreden, wenn’s um Weine geht. Wein ist in jedem Fall ein unterhaltsames Thema und eine Weinverkostung im Freundeskreis ein ausgesprochen netter Zeitvertreib. Zudem überrascht man seine Gäste wenn man zu einer Essenseinladung auch die passende Weinbegleitung anbieten kann. In Wahrheit reicht es, wenn Sie – zumindest was die österreichischen Weine betrifft – neun Weintypen kennen und unterscheiden können und schon kann Ihnen niemand mehr ein X für ein U vormachen.

Beim Weisswein reicht die Bandbreite der Weine von leicht und frisch über kraftvoll und körperlich bis zu edelsüssen Tropfen; beim Rotwein von jugendlich und elegant bis zu gehaltvoll und mächtig. Dazu kommen noch Schaumweine und Beerenauslesen. Einmal steht die Frucht im Vordergrund, dann wieder der Ausbau im Holzfass, die längere Lagerung oder die späte Ernte. Um den Überblick zu bewahren und auch für jede Speise in einer perfekten Menüabfolge den richtigen Wein parat zu haben, möchten wir Ihnen diese neun Weintypen nun vorstellen:

1.) Prickeld und belebend – der Schaumwein

Perfekt als klassischer Aperitif geeignet und meist aus den Rebsorten Welschriesling oder Grüner Veltliner gekeltert, braucht sich der österreichische Schaumwein nicht hinter Champagner und Co. verstecken. Österreichischer Sekt passt perfekt zu geräucherten Speisen, Geflügel oder Schinken – zarte Aromen harmonieren perfekt mit dem prickelnden Schaumwein.

2.) Leicht und frisch – der junge Weisswein zum Einstieg

Es gibt sie schon im Herbst bald nach der Weinlese und sie sind die Vorboten des neuen Erntejahrgangs – die ’schmeckerten‘ jungen Österreicher oder Steirischen Junker. Grüne Veltliner aus der Wachau, wie z.B eine Steinfeder, oder ein zarter Welschriesling aus der Steiermark. Sie passen perfekt zu sommerlichen Salaten oder zarten Ziegenkäsen.

3.) Der klassisch trockene Weisswein

Für den klassisch trockenen Weisswein gibt es das DAC Gütesiegel: Mit der Einführung des Herkunftsvermarktungssystems (DAC steht für Districtus Austriae Controllatus) wurde in Österreichs Weinhierarchie erstmals die Herkunft über die Rebsorte gestellt. Das Weinviertel als größtes Weinbaugebiet macht mit dem ‚Weinviertel DAC‘ den Anfang: Der Wein ist ein gebietstypischer Grüner Veltliner mit klarem Geschmacksprofil. Weine dieser Kategorie werden zu Recht als Allrounder bei Tisch geschätzt – sie passen einfach immer.

4.) Weisswein – kraftvoll und körperreich

Grüner Veltliner in speziellen Lagen, Riesling, Zierfandler, Rotgipfler aus der Thermenregion, aber auch komplexe Chardonnays aus dem wunderbaren Burgenland und große Lagenweise aus der Steiermark – die Palette der kraftvollen und körperreichen Weissweine ist ausgesprochen breit. Breit gestreut sind auch die Einsatzmöglichkeiten: kraftvolle Weissweine passen zu Geflügel und Fisch und perfekt auch zu allen Spielarten der traditionellen Wiener Küche.

5.) Rosé – nicht rot, nicht weiss und trotzdem wunderbar

Führten Roséweine bis vor einigen Jahren noch ein stiefmütterliches Dasein, so erfreuen sie sich in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit. Roséweine sind sehr hellfarbige Weine aus blauen oder roten Trauben die wie Weisswein hergestellt werden. Die Beeren dürfen dabei nicht oder nur wenige Stunden auf der Maische liegen. Je nach Intensität des Kontaktes mit den Beerenhäuten ist der Roséwein unterschiedlich stark gefärbt, das Farbspektrum reicht von lachsfarben bis zu kirschrot. Rose Weine passen perfekt zu gebratenem Geflügel, gegrilltem Fisch und Meeresfrüchten.

6.) Elegante und vielschichtige Rotweine – nicht zu schwer

Ein sehr junger Rotwein zeigt häufig purpurne Reflexe, mit dem Alter wandelt sich die Farbnuance dann ins Rotbraune. Jüngere, hellere Rotweine erfreuen sich auch in Österreich immer größerer Beliebtheit. Ausgebaut im großen Holzfass mit typisch österreichischer Frucht zeigen sie Tiefgang obwohl der Alkoholgehalt noch bescheiden ist. Typische Namen: Zweigelt, eigentlich eine Kreuzung aus Blaufränkischem und St.Laurent, der Blaufränkische und der St. Laurent selbst, aber auch der Blauburgunder, dessen Entwicklung in der Alterung sehr schwer vorhersehbar ist sowie der Blauburger (eine Mischung aus blauem Portugiesen und Blaufränkischem). All diese Weine überzeugen mit jugendlichen Aromen und sympathischem Fruchtcharme und passen zum Beispiel perfekt zu Nudelgerichten und Aufläufen.

7.) Rotwein – gehaltvoll und dicht

Österreich bietet auch gehaltvolle Rotweine, entweder sortenreine Lageweine oder Cuvées mit moderatem Holzeinsatz und Ausbau in Barriques. Auch hier haben Rebsorten wie Zweigelt, Blaufränkischer und St. Laurent die Nase vorn, aber auch ein Pinot Noir und ein Cabernet zählen zu den gehaltvolleren edlen Tropfen. Als Begleitung eignen sich diese Rotweine perfekt zu Braten aller Art, zu Steaks, geschmorten Fleischtöpfen und Lamm. Denn zu kräftigen Speisen passt am Besten ein kräftiger, roter Tropfen, der auch von der Farbe her sehr dicht ist.

8.) Noch einmal Weisswein – fruchtsüss und kraftvoll

Weine im Spätlese- bzw.- Auslesebereich zählen zu den lagerfähigsten Weinen überhaupt. Spätlese bezeichnet ein Prädikat für Qualitätsweine; im deutschsprachigen Raum wird das Prädikat heute für Weine mit einem bestimmten Mindest-Mostgewicht verwendet. Das vorgegebene Mindest-Mostgewicht für eine Spätlese variiert von Anbaugebiet zu Anbaugebiet und manchmal sogar innerhalb eines Anbaugebietes von Rebsorte zu Rebsorte. Die Sortenpalette, aus der diese Weintypen stammen können, ist dabei vielfältig: Muskat-Ottonel, Traminer, Neuburger, Chardonnay und sogar Grüner Veltliner können sich als Spätlese zu einem kraftvollen Weisswein, der perfekt mit leichten, flaumigen Desserts oder Käse harmoniert, entwickeln.

9.) Edelsüsse Weine

(Trocken-) Beerenauslese, Strohwein, Schilfwein, oder Eiswein – alles Prädikate für Qualitätsweine. Charakteristisch für diese Weine sind Restsüsse und Säure in hoher Konzentration, meist in Verbindung mit dem Aroma der Edelfäule. Die Sortenpalette ist auch hier breit: Vom Grünen Veltliner bis zum Riesling sind fast alle Rebsorten dafür geeignet als edelsüsser Wein ausgebaut zu werden. Wie geschaffen für die österreichische Mehlspeisküche passen edelsüsse Weine aber auch hervorragend zu pikanten Gerichten, wie zu Gänseleberterrine oder auch zu einem guten Blauschimmelkäse.

Fazit: Gutes Essen und gute Weine gehören untrennbar zusammen, und es ist gar nicht so schwer, sich auszukennen. Und da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, ist ein wunderbares Abendessen mit perfekter Weinbegleitung die beste Vorbereitung für eine wundervolle Liebesnacht. Wein mit allen Sinnen zu erleben bedeutet auch beim Öffnen der Weinflasche schon an den Genuss, bei der Optik an die Verführung, beim Duft an die Betörung, und beim Geschmack an die Verzauberung zu denken. Geniessen Sie mit allen Sinnen und freuen Sie sich auf den letzten ‚Nachtisch‘ nicht rein kulinarischer Art – denn das Beste kommt bekanntlich immer zum Schluss.

[red]

Linktipps:

Weinlatein
Wein aus Österreich
Österreichs 100 beste Weißweine
Schmankerl aus Österreich
Weizenbier oder Weißbier