Joy Award ’09 – Preis für Erotik-Filmemacherinnen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars | 5 abgegebene Stimmen, durchschnittlich: 3,20 von 5 Sternen

Loading...
Internationaler Nachwuchspreis für Erotik-Filmemacherinnen

Internationaler Nachwuchspreis für Erotik-Filmemacherinnen

Nur 6% der Hollywood-Regisseure sind weiblich, und in der Pornoindustrie ist dieser Prozentsatz noch weitaus geringer. Aber auch Frauen sind Voyeurinnen und sehen sich gerne erotische Filme an – wenn diese aus weiblicher Sicht produziert wurden. Da Frauen traditionell vor allem im Bereich Erotik immer vor und nicht hinter der Kamera stehen, ist aber besonders für junge Filmemacherinnen aller Anfang schwer. Wo soll Frau anfangen, wie kann sie den Film finanzieren und wo kann sie ihren Film zeigen und veröffentlichen?

Genau hier setzt der neue, von Petra Joy unter dem Namen “Joy Award” ins Leben gerufene Nachwuchspreis an. Mitmachen können Frauen, die mutig gängige Porno-Klischees hinterfragen. Thema des Kurzfilm-Wettbewerbs ist die Frage “Was findest du erotisch?”

Petra Joy gilt im deutschsprachigen Raum als Pionierin des Genres Frauenporno und hat sich immer schon die Befreiung weiblicher Sexualität auf die Fahnen geschrieben. Für Harper Collins schrieb sie „Make your own adult video“ und seit Jahren gibt sie Workshops, in denen sie Frauen dazu inspiriert kreative Pornos selber zu drehen. Es liegt ihr am Herzen neue Filmemacherinnen zu fördern und so hat sie sich nunmehr entschlossen den Nachwuchspreis für interessierte Erotik-Filmemacherinnen ins Leben zu rufen.

Der Wettbewerb

Die maximale Laufzeit der Filme ist auf fünf Minuten beschränkt, wobei das Genre dabei völlig offen ist – von Animation über Dokumentation oder erotische Vignette – es werden alle Filme begrüsst, die Erotik und Sex auf innovative, kreative und künstlerische Art zeigen. Technische Perfektion ist uns weniger wichtig als eine frische und kreative Umsetzung. Selbst ein Clip, der mit dem Handy gedreht wurde hat gute Chancen, wenn er erotisch und innovativ ist. Alle Facetten von Sexualität werden völlig gleich behandelt – von Blümchensex bis zu Fetischfantasien, von hetero bis schwul bzw. lesbisch.

Die Preise

Die drei besten Filme werden von der Jury ausgewahlt und auf dem diesjaehrigen “Pornfilmfest” in Berlin im Kino gezeigt. Hier findet auch die Preisverleihung statt.

* Erster Preis: 800 €
* Zweiter Preis: 400 €
* Dritter Preis: 200 €

Die Gewinnerinnen erhalten außerdem ein Überraschungspaket von pjur (Premium Gleitmitteln) im Wert von € 50,- bis € 200,- und jeweils einen Reisekostenzuschuss von € 200,- zur Preisverleihung in Berlin.

Einsendeschluss für die Wettbewerbsbeiträge ist der 30. September 2009. Interessierte finden alle nötigen Infos auf der Wettbewerbs-Homepage www.joyawards.com.

[red]

Linktipps: