Corona, social distancing und erotische Experimente

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars | 6 abgegebene Stimmen, durchschnittlich: 4,33 von 5 Sternen

Loading...Corona, social distancing und erotische Experimente

Social Distancing … der Begriff hat gute Chancen das (Un-)Wort des Jahres zu werden – wenn nicht des Jahrzehnts (aber das wollen wir nicht hoffen ;-)). Aber „distancing“ wird uns wohl noch länger begleiten. Dabei ist der Begriff „social distancing“ ja absolut irreführend. Sozialkontakte sind ja nicht verboten – physischer Kontakt hingegen schon!

Also jede Berührung – außer man lebt in einem gemeinsamen Haushalt. Kein gutes Umfeld für prickelnde Erotik, sollte man meinen. Doch wer nicht gerade mit Kind und Job doppelbelastet ist, könnte Social distancing durchaus für einige erotische Experimente nutzen. Statt „Liebe in Zeiten der Cholera“ eben „Erotische Experimente in Zeiten von social distancing“.

Social Distancing – physische Enthaltsamkeit

Eigentlich sollte es ja “physical”, und nicht “social” distancing heißen, denn Sozialkontakte dürfen wir mit so vielen Menschen haben, wie wir wollen – aber halt nur auf die Entfernung. Doch was bedeutet das für Paare, die in einer Fernbeziehung leben und sich nun noch weniger sehen – und spüren – dürfen?

Was bedeutet social distancing für liebeshungrige Singles? Und was tun, wenn man zwar einen Partner hat, aber keine Lust aufeinander? Wir haben in jedem Fall ein paar Ideen für Sie…Probieren Sie’s doch aus.

Wichtig: jede dieser Ideen lässt sich auch in einer bestehenden Partnerschaft umsetzen. Umgekehrt ist das aktuell leider nicht erlaubt. Die „Social-Distancing-Regeln“ erlauben KEINE Rollen- und Badespiele mit (noch) Unbekannten! Nur damit keine Missverständnisse entstehen!!

Wir hoffen aber mit Ihnen, dass bald wieder „normale“ Safer-Sex Regeln ausreichen und wir die Nase-Mundschutzmasken (NMS Masken) ablegen können. Oder zumindest gegen phantasievollere (SM) Masken-Varianten austauschen dürfen.

Sie leben in einer Partnerschaft – Probieren Sie doch mal was Neues aus…

In jeder Krise gibt es Branchen, die gewinnen…so auch in der aktuellen Corona Krise. Die Sextoy Branche erlebt aktuell Umsätze wie nie zuvor. Kein Wunder, meinen wir. Wenn es keine Ablenkung durch Einladungen, Geschäftsreisen, Kino, Theater oder Konzert gibt, wird der Partner zum Mittelpunkt des Universums.

Die Kombination aus „Partner jederzeit verfügbar“, und „viel Zeit“ kann einen auf spannende Gedanken bringen. Die sexy Werbeblocks diverser Sexshops, die jetzt durchaus öfter geschalten werden, tun das Ihre und die Neugierde wächst.

Wenn es Ihrem Partner genauso geht – wunderbar! Stöbern Sie doch im Onlinekatalog der einschlägigen Anbieter. Alleine das gemeinsame Klicken durch die heißenSeiten wird Sie ganz schön in Fahrt bringen.

Social distancing und erotische Experimente schliessen einander nicht aus – ganz im Gegenteil ;-). Jetzt haben Sie endlich Zeit für erotische Experimente – auch und gerade in einer Partnerschaft!

Duschkabinen und Badewannen sind übrigens auch perfekte Plätze für “feuchte Spielchen zu zweit”. Zeit habe Sie ja, und auch die Gefahr, dass unerwarteter Besuch vor der Tür steht, hält sich in Corona Zeiten in Grenzen.

Egal ob Womanizer, Paarvibrator, Analsextoys, oder Rollenspiele… Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und erlaubt ist, was beiden gefällt. Sprechen Sie sich ab, und ab ans Bestellen!

Bei den Rollenspielen scheinen im Übrigen gerade die Doktorspiele besonders gut zu gehen. Krankenschwesterntrachten sind hoch gefragt. Und nein, wir wollen an dieser Stelle nicht darüber philosophieren, was das über den Zustand unserer Gesellschaft aussagt;-).

Tipps für getrennt lebende Paare

Sexting, also sexy Texting via SMS, Whats App oder ähnliche Social Media Kanäle, ist zu Unrecht in Verruf geraten, meinen wir. Aber was zwischen unreifen Jugendlichen im worst case zu Cybermobbing oder Ähnlichem führen kann, kann aufgeschlossenen Erwachsenen durchaus Spaß machen.

Wenn ein „alltäglicher“ Chat ins Schlüpfrige abgleitet und man sich der heißmachenden Konversation mit allen Sinnen hingibt, vergeht die Zeit wie im Fluge.

Whats App & Co sei Dank können den Worten dann ja auch heiß machende Pics folgen, und für die ganz Mutigen bieten sich auch Skype und andere Videodienste für kleine Filmchen an.

Glauben Sie uns, so ein kleiner Privat-Porno macht ganz schön Lust auf mehr… Und dem anderen dabei zu zu sehen und zu lauschen, bzw. zu lesen, wie er/sie kommt, macht auch einem Partner, der etliche Kilometer entfernt lebt, sicher heiß!

Unser Tipp: beginnen Sie mit Dirty Talking/Writing und lassen Sie die Bilder erst später einfließen – auch bei der Nahrungsaufnahme, einem anderen essentiellen Bedürfnis, steigert sich ja auch beim Essen bekanntlich noch der Appetit!

Zweiter Tipp: Probieren Sie doch auch mal was aus, was Sie sich im „real life“ vielleicht (noch) gar nicht trauen. Die Vorfreude auf ein echtes Treffen und das Probieren von „ganz was Neuem“ wird sich ins Unermessliche steigen.

Dritter Tipp: Humor ist immer ein guter Ratgeber! Sollte es (technische oder andere 😉 ) Pannen geben – gemeinsam Lachen ist in jedem Fall beziehungsfördernd.

Erotische Ideen für Singles

Ganz ohne Sex macht das Leben wenig Spaß, aber immer nur alleine Hand anlegen wird auch fad. Eine gute Seite der Quarantäne als Single: Endlich haben Sie Zeit, durch einschlägige Pornoportale zu surfen, ohne Angst haben zu müssen, „draußen“ etwas zu versäumen.

Im Netz finden sich Seiten auch für die ausgefallensten Fetische. Meist kostenlos oder für relativ geringes Entgelt können Sie sich Dinge reinziehen, von denen Sie bislang vielleicht noch gar nicht wussten, dass Sie drauf stehen.

Von „Mollig ist schön“ über Lack und Leder, von Gangbang bis zu SM Praktiken – etliche neue sexuelle Erfahrungen sind nur ein paar Klicks entfernt.

Ebenfalls empfehlenswert: Erotische Geschichten zum Anhören, für die, die nicht nur auf visuelle Reize abfahren. Damit kann man – und vor allem auch „frau“ – es auch ganz alleine sehr nett haben.

Mit oder ohne Sex Toys – ausprobieren macht geil. Wobei ein Basisvorrat an Sexspielzeug, und wenn er im Drogeriemarkt ums Eck auf die Schnelle erstanden wird, durchaus empfehlenswert ist. Man muss es sich ja nicht unnötig schwer machen, das kleine Glück zu erleben.

Wer lieber „ein Gegenüber“ hat – auch auf den altbekannten Partnerportalen wie Tinder, Parship, aber auch Elitepartner & Co steigt die Frequenz. Wenn es nicht möglich ist, sich unmittelbar zu verabreden, um möglichst rasch „zur Sache zu kommen“, chattet man eben länger und ist auch bereit, mehr von sich preiszugeben, als das normalerweise der Fall ist. Das hat durchaus seinen Reiz! Probieren Sie’s doch einfach aus!

Social distancing und erotische Experimente

In diesem Sinn ein wichtiger Tipp: Egal ob in einer aufrechten Partnerschaft im gemeinsamen Haushalt, in einer Fernbeziehung oder mehr oder weniger anonym auf einer Online-Plattform – Fragen Sie doch ganz konkret, was Sie wissen wollen! Und damit meinen wir nicht die letzte Buchempfehlung ;-).

Wer weiß, was sich aus einer solchen Frage noch alles ergeben kann! Spätestens wenn der „Corona-Spuk“ dann (hoffentlich bald) endlich wieder vorbei ist und echte Begegnungen wieder möglich sind.

Bis dahin viel Freude bei all den erotische Experimenten in Zeiten von social distancing, denen wir uns nun ungehemmt hingeben können. Und nicht vergessen: In jeder Krise steckt auch eine Chance…. In diesem Sinn: Social distancing ist die perfekte Zeit für erotische Experimente!

Linktipps: